Dachbegrünung auf Holzlager

Um unser selbstgebautes Holzlager im Vorgarten sauber abzudecken und gleichzeitig Nahrung für die Insekten bereitzustellen, haben wir uns für eine Dachbegrünung in einer Edelstahlwanne entschieden. Alles bis auf diese Wanne ist in Eigenarbeit entstanden. Die Wanne hat uns ein Edelstahlbauer vor Ort nach Maß und mit drei Abläufen gefertigt.

Die beiden Schiebetüren sind oben an einer Schiene aufgehängt und mit Lochblechen versehen, damit das Holz luftig liegt und gut trocknen kann.

Als Granulat habe ich Bauder Pflanzerde LBB-E für extensive Dachbegrünung verwendet.

Durch die Gestaltung mit Steinen und Holz und modellieren der Schichtdicke entsteht eine natürlich wirkende Miniaturlandschaft.

Die Kleintopfstauden stammen zum größten Teil von der Staudengärtnerei Gaissmayer in Illertissen:
https://www.gaissmayer.de/web/gaertnerei/

Da das Beet auf der Nordwestseite des Hauses im absonnigen Bereich liegt, war die Herausforderung, Pflanzen zu finden, die es zwar mager mögen, aber auch bei weniger Sonne, Halbschatten oder gar im vollen Schatten zurecht kommen. Unsere heimische Pflanzenwelt bietet sogar hier eine erstaunliche Vielfalt. Wie die einzelnen Stauden dann wirklich zurecht kommen, wird die Entwicklung in den nächsten Jahren zeigen.

Einige Pflanzenbeispiele:

Schatten: Kleiner Schildfarn, Brauner Streifenfarn, Sternmoos, Zimbelkraut
Halbschatten: Alpenveilchen, Zwerg- und Polster-Glockenblume, Silberfrauenmantel, Ehrenpreis, Lerchensporn
Sonne: Sedum, Hauswurz, Polster-Dost, Gold-Thymian, Felsennelke, Zwerg-Pfingstnelke

7 Gedanken zu „Dachbegrünung auf Holzlager“

  1. Liebe Karin,

    nach einiger Suche bin ich auf die schönen Bilder eurer Holzabdeckung gestoßen.
    Wir wohnen zur Miete und haben vor der gesamten Südfront eine große Dachterrasse (17m x 2,2m). Da diese sich im Sommer sehr aufheizt (und unsere Zimmer mitwärmt), würde ich sie gern einigermaßen großflächig extensiv begrünen. Da der Boden der Terrasse schwimmend verlegt ist, habe ich aber Sorge, dass eine herkömmliche Dachbegrünung nicht funktionieren würde.
    So eine Wanne sieht aber sehr praktikabel aus. Hast Du eventuell Tipps, wer mich dazu beraten kann? Oder kannst vielleicht selbst sogar ein paar Tipps geben?
    Z. B. frage ich mich,
    – wie tief sie sein muss (volle Südseite, nur das Balkongeländer gibt Schatten, außer an den Seiten zu den Nachbarhäusern hin)
    – ob sie auf Stützen stehen sollte, damit sich darunter nichts anstaut, was den Vermieter bekümmern könnte – oder ob sie sogar besser auf den Fliesen aufliegt? (Bei anhaltend feuchtem Wetter lässt sich in den Ritzen auf der Terrasse gern Moos oder sogar Gras nieder und es stehen viele Linden auf der gegenüberliegenden Straßenseite, die uns mit ihren Früchten erfreuen.)
    – wie kompliziert die Schichtung sein muss, damit ich nicht ständig wässern muss und trotzdem zuverlässig Insektennahrung gedeihen kann
    – und zu guter Letzt, ob es solche Wannen auch industriell gefertigt gibt (dann weniger schick) oder ob man für so etwas wohl eine Spezialanfertigung braucht. Mir schweben Maße von ca. 1,20 bis 1,50 x 0,80 bis 1,00m vor. (Unter der Terrasse ist eine Wohnung, der Außenrand liegt also auf der Hauswand auf und zwischendrin sind tragende Wände.)

    Vielleicht liest Du diese Fragen ja gar nicht mehr oder hast keine Zeit – das könnte ich gut verstehen, ich würde mich aber über jede Antwort freuen :o)

    Viele Grüße aus Stuttgart,
    Annette

    1. Liebe Annette,

      das hört sich nach einem sehr interessanten Projekt an.
      Wenn ich Dich richtig verstanden habe, möchtest Du auf Eurer großen Dachterrasse mehrere kleine Wannen aufstellen und extensiv bepflanzen.
      Dafür sollten die Wannen schon etwas tiefer sein als bei uns (15 – 20 cm) und mit einem Fließ ausgelegt werden, das die Wasserspeicherfähigkeit erhöht.
      Und als Pflanzen besser nur ausgesprochene Sonnenanbeter wählen, die auch längere Trockenphasen überstehen.

      Die Tragfähigkeit der Terrasse und ob Ihr diese Wannen aufstellen dürft, müsst Ihr mit dem Vermieter klären.
      Das Gewicht darf man nicht unterschätzen.

      Es gibt solche Wannen auch fertig, z. B. als Abdeckung für Müllhäuschen oder Garagen.
      Für weitere detaillierte Infos kann ich Dir folgendes Buch empfehlen

      https://shop.naturgarten.org/buecher/lebensraeume/98/naturnahe-dachbegruenung-kreative-ideen-fuer-garage-carport-laube-co

      oder schau Dich auf der Seite des Naturgarten e.V. um.
      Dort findest Du viele Tipps und auch Angaben zu Fachbetrieben, die bei der Realisierung oder der Pflanzenauswahl helfen können.
      Vielleicht kommen ja auch noch andere Beschattungsmaßnahmen in Frage, z. B. eine Pergola mit Kletterpflanzen oder kleinere Gehölze, jeweils in großen Kübeln?

      Ich wünsche Dir jedenfalls gutes Gelingen und freue mich über eine Erfolgsmeldung.
      Solltest Du weitere Fragen haben oder noch Tipps benötigen, melde Dich gerne wieder.

      Herzliche Grüße
      Karin

      1. Liebe Karin,

        vielen Dank für die superschnelle Antwort! Die beiden Tipps (Buch und Verein) nehme ich sehr gerne auf.
        Wenn der Vermieter zustimmt und ich es je bis zur Umsetzung schaffe, gebe ich auf jeden Fall eine Rückmeldung :o)
        Und in jedem Fall ist die Pergola auch eine gute Idee, die ich mal prüfen werde.

        Viele Grüße und einen schönen Sommer,
        Annette

  2. Hallo Karin,
    wir sind gerade dabei für unser Gartenhäuschen eine Dachbegrünung zu planen und sind dabei auf deine Idee gestoßen. Wie hoch ist denn die Wanne und hast Du das Granulat direkt in die Wanne gegeben oder noch irgendwelche Unterschichten (Folie, Vlies, etc.) eingefügt?
    Viele Grüße
    Simone

    1. Hallo liebe Simone,
      gerne unterstütze ich Euch bei Eurem Vorhaben.
      Die Wanne ist 10 cm hoch und wir haben das Extensiv-Granulat ohne weitere Schichten aufgefüllt.
      Allerdings steht das Holzlager auf der Nord-West-Seite des Hauses, d.h. relativ wenig Sonne und Hitze und damit immer ausreichende Feuchtigkeit.
      Die Abläufe sind ca. 2 cm über dem Boden (Wasserreserve) und die Wanne ist minimal geneigt, damit das Wasser gut ablaufen kann.

      Bei Eurem Gartenhaus ist zu bedenken, ob die Traglast ausreicht. Die Wanne plus Granulat und Wasser wird ganz schön schwer.
      Und wenn den ganzen Tag die Sonne auf das Dach brennt, macht ein Vlies und eine höhere Wanne evtl. Sinn.
      Bei der Pflanzenauswahl dann unbedingt auf Sonnenanbeter und Trockenheitskünstler setzen.
      Bei mir war die Herausforderung eher, Pflanzen für magere Standorte zu finden, die auch mit absonniger bis schattiger Lage zurechtkommen.
      Je nach Schräge der Dachneigung evtl. auch Sperren einbauen, damit das Granulat nicht verrutschen kann.

      Ich hoffe, Ihr könnt mit meiner Antwort etwas anfangen und wünsche Euch viel Erfolg bei Eurem Vorhaben.
      Über einen kurzen Bericht und evtl. ein Foto, wenn alles fertig ist, freue ich mich schon…- natürlich nur, wenn Ihr dazu Lust habt ;-).
      Und sollten noch weitere Fragen auftauchen, einfach melden…
      Herzliche Grüße
      Karin

    1. Hallo Peter,
      vielen Dank für Deinen netten Kommentar!
      Und bitte entschuldige, dass ich erst jetzt antworte.
      Habe Deine Nachricht leider übersehen.
      Herzliche Grüße
      Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.